Der Unterschied zwischen TENS und EMS

TENS = Nervenstimulation zur Schmerzbehandlung

TENS bedeutet transkutane, elektrische Nervenstimulation. Bei der Anwendung von TENS ist das hauptsächliche Ziel die Behandlung von Schmerzen.

Dazu werden elektrische Impulse über die Haut (transkutan) abgegeben, wodurch Nervenbahnen angeregt werden. Die so übertragenen und über das Nervensystem weitergeleiteten Reize können durch unterschiedliche Mechanismen eine Schmerzlinderung bewirken.

Es gibt verschiedene Anwendungen von TENS, welche sich durch unterschiedliche Frequenzen, Intensitäten und Pulsbreiten kennzeichnen. Die Stimulation der Nerven bewirkt in einigen Fällen auch Muskelkontraktionen, wie bei EMS. Es werden aber keine Muskeln direkt stimuliert.

Weitere Informationen in der Kategorie "TENS - transkutane elektrische Nervenstimulation".

EMS = Nerven- und Muskelstimulation zum Trainieren von Muskeln

EMS bedeutet elektrische Muskelstimulation. Ziel ist hierbei das Trainieren von Muskeln und Muskelgruppen. Eingesetzt wird EMS z.B. bei Rehabilitation, zum Erhalt von Muskeln bei Bewegungsunfähigkeit und als Unterstützung in Fitness und Sport.

Ebenso, wie bei TENS werden hier elektrische Impulse über Elektroden an die Haut abgegeben. Dadurch werden entweder Nervenbahnen auf eine Art stimuliert, die zu einer Kontraktion in der Nähe liegender Muskeln führt. Oder die Muskeln werden direkt - ohne den Umweg über das Nervensystem - stimuliert, so dass sie kontraktieren.

Bei EMS kommen z.T. andere Parameter bezüglich Frequenz, Intensität und Pulsbreite zum Einsatz, als bei TENS, da beide Behandlungsarten unterschiedliche Ziele anstreben. Es gibt aber auch Überschneidungen.

Bei LowTENS erfolgen z.B. ebenso wie bei EMS Muskelkontraktionen. Diese wirken auf das endogene Opioid-System und können so durch die Anregung der Ausschüttung von Endorphinen neben einem Muskeltraining ebenso Schmerzlinderung ermöglichen.

Weitere Informationen in der Kategorie "EMS - Elektrische Muskelstimulation".

Fazit: Unterschiede und Gemeinsamkeiten von TENS und EMS

Sowohl TENS als auch EMS sind Reizstrombehandlungen. In beiden Fällen wird mit elektrischen Impulsen, welche über Elektroden an die Haut weitergeleitet werden, gearbeitet.

TENS und EMS unterscheiden sich jedoch in der Zielsetzung. TENS wird zur Schmerzbehandlung eingesetzt und EMS zum Muskeltraining.

Um die jeweiligen körpereigenen Wirkmechanismen der Zielsetzung entsprechend anzupassen, werden verschiedene Einstellungen für die Stromimpulse verwendet. So lassen sich Frequenz, Intensität, Pulsdauer und weitere Parameter entsprechend einstellen.

Bei im Handel erhältlichen Geräten handelt es sich häufig um Kombi-Geräte, welche voreingestellte Programme für sowohl TENS als auch EMS bereithalten.

Einige Geräte sind speziell für eine der beiden Anwendungen vorgesehen und reine TENS- oder EMS-Geräte, andere Geräte haben einen stärkeren Fokus auf eine der beiden Möglichkeiten. Bei höherwertigen Geräten lassen sich auch individuelle Einstellungen speichern, so dass die Art der Stimulation innerhalb der möglichen Maximal- und Minimalwerte selbst bestimmbar ist.

Hinweis: Die Informationen unter tens-ems-geraete.de stellen keine ärztliche Beratung dar. Sie ersetzen keinen Arztbesuch. Kontaktieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt bei gesundheitlichen Fragen und Problemen.